SchakkelineDie Mauern haben Ohren, die Zäune haben AugenSchakkeline
Volksweisheit

Zaunwelten

Unter diesem Blickwinkel haben wir im Teil Inspiration über 40 Projekte architektonisch und gestalterisch beschrieben. Die Welt der „Einfriedung“ haben wir aus Sicht der Leser aufgeteilt in vier Kategorien, jede Kategorie soll helfen, sich in der unüberschaubaren Welt an Möglichkeiten zu orientieren. Wir haben versucht, einen nützlichen Vorfilter für Ihre Geschmacksrichtung zu definieren:

 

Inszenierte Klarheit 

Der Zaun als Bestandteil der Architektur beispielsweise aus verputztem Bauerwerk, Sichtschutz aus Glas, Beton, Cortenstahl. Häufig Blickdicht mit Konzentration auf das Zentrum. Der Zaun als Rahmengeber auch aus natürlichen Materialien wie Bambus oder Gräser. Innovative Materialvielfalt und klare Formsprache. Schlichte Eleganz und gut sichtbare Strukturen. Der Zaun bildet die Symbiose zur Architektur.

 

Natürliche Harmonie 

Im Mittelpunkt stehen organische Formen und natürliche Materialien, wie heimische Gehölze, Wildstauden, Weiden, Hecken und Natursteine. Traditionelle und historische Zauntypen wie Friesenzaun, Ringzaun, Lattenzaun, Staketenzaun. Der Bezug zum Garten ist ausgeprägter als zum Haus. Bewusstes eingehen auf die Natur mit Liebe zum Detail. Der Zaun als natürlicher Bestandteil des Gartens. Harmonisches ineinandergreifen von Natur, Zaun und Haus.

 

Ornamentale Pracht 


Der Zaun als dekorativer, transparenter Rahmen, der den Blick auf das Anwesen frei gibt und einer Bordüre gleicht. Gestalterische Anlehnung an historische Schloss- und Parkanlagen. Vorbilder aus Renaissance, Barock und dem Klassizismus. Traditionelle Handwerkskunst mit ausgeprägter Formvielfalt. Bei der Hecke in Form von Ars Topiari (Heckenschneidekunst). Bei Metallzaun in Form des Potsdamer Schuppengeflechts. Die Zäune besitzen eine starke Symbolkraft und dekorative Formenvielfalt.

 

Kreative Vielfalt

Der Zaun als Statement. Er ist ein eigenständiges Designelement, unabhängig von Haus und Garten –anders, außergewöhnlich, überraschend. Der Zaun wird in die Metaebene gehoben. Die Grenzmarkierung ist nicht das Entscheidende, sondern die Geschichte und das Erlebnis steht im Mittelpunkt. Die Funktion des Zauns wird hinterfragt und mit einem Mehrwert belegt wird - Er lädt zum Sitzen ein, wird zur Skulptur oder „Piktogramm“ ....

Der Zaun gleicht einem Kunstwerk.